SC Pöcking stellt sich neu auf – Fortsetzung von Engessers Lebenswerk

Äußerst üppig besetzt ist die Fußballabteilungsleitung des SCPP. Zum erweiterten Kreis um den stellvertretenden Abteilungsleiter Daniel Flath, Abteilungsleiter Stephan Richter und Kassier Carlos Widholz (vorne v.l.) gehören Philipp Schwarz, Sascha Assmann, Ismail Yilmaz und Wolfgang Ursprung (Mitte v.l.) sowie Thomas Fischer, Michael Dosch, Stefan Hloschek und Tobias Luppart (hinten v.l.). Nicht im Bild: Frank Röhrdanz, Tobias Wimmer, Korbinian Dosch, Timo Weid.
Mit sieben Personen ist die Fußballabteilungsleitung des SC Pöcking-Possenhofen äußerst üppig besetzt. Jetzt stellt sich die Sparte neu auf.

Pöcking – Bei der jüngsten Jahresversammlung wurde Stephan Richter zum neuen Abteilungsleiter gewählt, er tritt damit die Nachfolge von Wolfgang Ursprung an. Richters Stellvertreter ist fortan Daniel Flath, der zudem für die Mädelsmannschaften zuständig ist. Er löste im Gremium Timo Weid ab. Kassier bleibt Carlos Widholz. Hinzu kommen vier Beiräte: Sascha Assmann kümmert sich um Damenbereich, Bekleidung und Events, Frank Röhrdanz ist für das Marketing verantwortlich, SCPP-Vorsitzender Ismail Yilmaz unterstützt allerorten, aber insbesondere im Bereich Events, und Ex-Abteilungsleiter Ursprung ist nun das Bindeglied zwischen Jugend- und Abteilungsleitung und kümmert sich um das Sponsoring.

 

SC Pöcking-Possenhofen: Georg „Tschore“ Engesser jetzt Ehrenpräsident

„Wir sind ein bisschen anders aufgestellt als andere Vereine“, erklärt Yilmaz, bis vor einem Jahr selbst kommissarischer Fußballabteilungsleiter und inzwischen Vorstandschef des Hauptvereins. Denn insgesamt kümmern sich 14 Personen um die Belange der Sparte und versuchen, das 45-jährige Lebenswerk von Georg „Tschore“ Engesser, der inzwischen zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde, fortzuführen. Neben den sieben offiziellen Mitgliedern der Abteilungsleitung gibt es sieben weitere Ehrenamtler, die im Hintergrund dafür sorgen, dass der Betrieb rundläuft. 

„Ohne diese Gruppe wäre das ganze Drumherum nicht möglich. Deswegen ein riesiges Dankeschön“, sagt Yilmaz. Auch unter diesem Septett sind die Aufgaben klar verteilt. Philipp Schwarz ist Schiedsrichter-Obmann des Vereins und verwaltet die Schließanlage. Michael Dosch engagiert sich im Bereich Bandenwerbung und unterstützt bei der Altpapiersammlung. Stefan Hloschek ist als Jugendleiter für die sportliche Ausrichtung des Nachwuchses zuständig. Tobias Luppart kümmert sich als Sportdirektor der Herren auch um den sanften Übertritt zwischen A-Jugend und Erwachsenenbereich. 

 

SC Pöcking-Possenhofen: Vereinsfotograf Dosch ist der „SCPP-Influencer“

Tobias Wimmer ist in der Jugendleitung die Sparte des Spiel- und Passwesens zugeteilt. Timo Weid, ehemals stellvertretender Abteilungsleiter, koordiniert als Festwart bei sämtlichen Events den Ausschank. Vereinsfotograf ist Korbinian Dosch, den Yilmaz als „SCPP-Influencer“ bezeichnet. Der Vorsitzende ergänzt: „Dazu kommen noch die Jugend-, Herren- und Damentrainer, Kioskhelfer, Ordner, Schiedsrichter, Rasenpfleger, Hausmeister, und so weiter.“

Mit dieser breiten Basis gehen die Pöckinger den schwierigen zweiten Teil der Corona-Saison 2019/21 an. Für Interessierte sei im Verein aber natürlich immer noch ein Plätzchen frei, betont Yilmaz: „Uns würde es freuen, wenn sich noch mehr Leute, vor allem jüngere, uns anschließen.“ Doch auch so ist die Fußballabteilung des SCPP gut aufgestellt.

Quelle: STA Merkur (Michael Grözinger)

 

SC Pöcking: „Die Jugend ist das Herz des Vereins“

Emanuel Endl trainiert beim SC Pöcking ein C-Jugendteam

Pöcking – Der TSV Neuried, am Sonntag um 15 Uhr Gegner des Fußball-Bezirksligisten SC Pöcking-Possenhofen, ist bekannt für seine Jugendarbeit. Diese schlägt sich auch im niedrigen Altersdurchschnitt der ersten Mannschaft nieder. Die Wege sind kurz, denn der sportliche Leiter Davide Taurino ist derzeit neben A- und B-Junioren auch für die erste Mannschaft zuständig. „Ich habe großen Respekt vor Davide und habe verfolgt, wie Neuried in den vergangenen Jahren immer besser geworden ist“, sagt Pöckings Trainer Franco Simon, der zeitgleich mit Taurino zehn Jahre lang bei der SpVgg Unterhaching als Jugendtrainer gearbeitet hat.

Auch die erste Mannschaft des SC Pöcking-Possenhofen besteht gut zur Hälfte aus Eigengewächsen, etwa die Flügelspieler Clemens Link oder Gianluca Zandt, dennoch ist im Nachwuchsbereich noch viel Luft nach oben. „Die Jugend ist das Herz eines Vereins. Wir sind auf einem guten Weg, dass wir uns dort noch besser aufstellen. Aber die Ergebnisse sieht man nicht in drei Monaten, sondern erst in ein bis zwei Jahren“, sagt Simon, der selbst eine Fußballschule betreibt und an der Gestaltung des Jugendkonzepts beteiligt war. Auch Co-Trainer Simon Gebhart, gleichzeitig DFB-Stützpunkttrainer, versucht sein Wissen an die Jugendtrainer weiterzugeben, Neuzugang Emanuel Endl trainiert selbst eine C-Jugendmannschaft.

Wert gelegt wird vor allem auf die individuelle Ausbildung. Ein einheitliches Spielsystem ist, anders als in Neuried, nicht Teil des Konzepts. „Ich weiß nicht, wie streng sie das handhaben. Aber ich denke, jeder Trainer muss flexibel sein, sich dem Kader anzupassen“, sagt Simon.

Der Kader der ersten Mannschaft des SCPP ist am Wochenende breit aufgestellt. Zwar heiratet Christian Paula und verabschiedet sich anschließend für ein paar „Flittertage“ (Simon), dafür stehen mit Tim Freiwald, Elias Fleddermann und Lukas Scharfenberg wieder einige zusätzliche Optionen zur Verfügung. Der Ex-Neurieder Tobias Kernbach könnte zwischen die Pfosten zurückkehren. Nach dem 3:0 im Hinspiel geht Pöcking selbstbewusst ins Spiel, ein Sieg muss aber nicht zwingend her. Simon stellt klar: „Wichtig ist, dass wir punkten.“  te Quelle: STA Merkur

SC Pöcking-Possenhofen: Neue Mädchen-Teams für den Pöckinger-Verein

Die Pöckinger Nachwuchsfußballerinnen mit Jugendleiter Daniel Flath.
© SCPP

Pöcking – Auf dem Gelände des SC Pöcking-Possenhofen jagen derzeit noch mehr Fußballerinnen dem Ball hinterher. Neben Damen und B-Juniorinnen gibt es seit Kurzem auch für die jüngeren Altersklassen eine Anlaufstelle für fußballbegeisterte Mädels. Montags und mittwochs schlagen bis zu 25 Spielerinnen im Training auf.

SC Pöcking-Possenhofen: Gut besuchtes Sichtungstraining der Mädchen

Das neue Projekt geht auf ein Sichtungstraining zurück, als der SCPP Mädchen zwischen sechs und zehn Jahre für eine Einheit einlud. „Da wir keine Vorstellung hatten, wie groß die Resonanz ist, waren wir sehr überrascht, als an diesem Tag 20 Mädchen den Weg zum Pöckinger Sportpark fanden“, erzählt Daniel Flath, Jugendleiter und Coach der B-Juniorinnen. Aufgrund der Umstände der Corona-Pandemie konnte der Verein trotz des regen Interesses bislang keine neue Mannschaft für den Spielbetrieb melden. Immerhin ein Freundschaftsspiel absolvierte das Team allerdings schon. In diesem kamen 24 Spielerinnen in drei Teams zum Einsatz. „Sie waren mit Freude dabei, auch wenn das Spiel gegen den ESV Penzberg verloren ging“, sagt Flath. Für das Frühjahr 2021 plant der SCPP weitere Freundschaftsspiele, und ab der Saison 2021/22 sollen zwei neue Mannschaften für den Spielbetrieb angemeldet werden: eine E- und eine C-Jugend.

Wer die neuen Teams als Übungsleiter übernehmen wird, ist noch unklar. „Durch den enormen Zuwachs im Mädchenfußball sind wir auf der Suche nach zusätzlichen Trainern beziehungsweise Trainerinnen für die Mädels“, teilt Jugendleiter Flath mit und ergänzt: „Wir freuen uns auch über neue, fußballbegeisterte Mädels.“

Trainingszeiten der neuen Mannschaften sind Montag und Mittwoch von 16.30 bis 17.30 Uhr. Weitere Informationen bei Daniel Flath unter z 01 72/8 66 99 17.  mg Quelle: STA Merkur